Skip to main content

Heimspiel

Mehrgenerationenhaus in Eichgraben, Niederösterreich

Direktauftrag

Einfamilienhaus plus

Mit der Geburt der ersten Tochter entstand in der jungen Familie der Bauherren der Wunsch nach einem Einfamilienhaus im Grünen. Man fand ein kleines sanierungsbedürftiges Haus mit großem Garten im Wienerwald. Bereits beim Kauf wurden spätere Erweiterungsmöglichkeiten untersucht. Das knappe Budget erforderte einen hohen Eigenleistungsanteil um das alte Gebäude in einem ersten Schritt in Stand zu setzen und thermisch zu sanieren. Bei Fertigstellung der Sanierung war bereits das zweite Kind geboren und die Überlegungen für einen Zubau wurden konkreter. Dabei sollten auch die Wünsche der Großmutter nach einer Einliegerwohnung berücksichtigt werden.

Das Haus wurde von Beginn an für mehrere Generationen geplant. Großmutter, Eltern und Kinder wohnen unter einem Dach — für die heutige Zeit fast schon ungewöhnlich.

 

Die Bauordnung ließ hinsichtlich der Bebauungsdichte und Gebäudehöhe wenig Spielraum. Um das gesamte Raumprogramm unterzubringen war die Ausbildung eines zweigeschossigen Baukörpers zwingend erforderlich.

Viele Generationen, viele Nutzungsarten

Die Belichtung der teilweise eingegrabenen Einliegerwohnung im Erdgeschoss wird über ein dem Geländeverlauf angepasstes Fensterband gewährleistet. Ein freistehender Sanitärkern gliedert den offenen Raum in Schlaf- und Wohnbereich. Die spätere Umnutzungsmöglichkeit in eine kleine Arztpraxis wurde bei der Planung berücksichtigt.

Ein großer Raum wurde für die mögliche Nachnutzung in Form von vier Einzelzimmern vorbereitet.

 

Wo vorher das Baumhaus war, schwebt nun über dem Erdgeschoss eine Holzbox, welche von den mittlerweile drei Kindern in der ersten Ausbauphase als großes, 3,50 m hohes Spielzimmer inkl. Kletterwand, Schaukel und Fußballtor intensiv genutzt wird. Für eine spätere Teilung in bis zu vier Einzelzimmer wurden bereits sämtliche Installationen vorbereitet.

Schwebende Holzbox

Das Erdgeschoss mit auskragender Decke wurde in Ortbeton ausgeführt. Die Holzbox ist aus massiven Holzplatten konstruiert und auf allen Seiten inklusive Dach und Untersicht mit diagonal verlaufenden Lärchenholzlatten verkleidet. Aufgrund der komplexen Geometrie mit doppeltem Gehrungsschnitt wurden die grau lasierten Latten von Mitarbeitern des Architekturbüros gemeinsam mit dem Bauherrn in Eigenleistung montiert. Die Holzlatten sind nicht nur außen, sondern auch als Deckenverkleidung in der Einliegerwohnung und als Wandverkleidung in der Glasfuge zwischen Bestand und Neubau das bestimmende gestalterische Element.

Die Architekten haben jede fünfte Latte selbst eingemessen und montiert.

 

Alle unter einem Dach

In Zeiten mit steigendem Anteil an Singlehaushalten, hohen Scheidungsraten und alleinerziehenden Elternteilen ist dieses Projekt ein Beispiel, wie heute in zeitgemäßer Architektur drei Generationen in einem Gebäude zusammenleben können. Dabei helfen die unterschiedlichen Raumstimmungen auf den verschiedenen Ebenen des Alt- und Neubaus, um die vielfältigen Anforderungen nach gemeinsamen Bereichen und Rückzugsmöglichkeiten der mittlerweile sieben BewohnerInnen des Hauses zu erfüllen.

Als vorläufig letzte Erweiterung wurde im Garten ein großes Baumhaus mit Hasenstall realisiert.


Mehrgenerationenhaus in Eichgraben, Niederösterreich
Ansichten
Mehrgenerationenhaus in Eichgraben, Niederösterreich
Grundriss Untergeschoss
Mehrgenerationenhaus in Eichgraben, Niederösterreich
Grundriss Erdgeschoss

Mehrgenerationenhaus in Eichgraben, Niederösterreich
Lageplan

Details

Auftragsart

Direktauftrag

Auftragsumfang

Generalplanung und ÖBA

Auszeichnung

Niederösterreichischer Holzbaupreis 2012,
ETHOUSE Award 2012,
Das beste Haus in Niederösterreich 2013, Nominierung,
Vorbildlicher Bau in Niederösterreich 2013,
geplant+ausgeführt Internationale Handwerksmesse 2014, Nominierun

Auftraggeber

Privat

Ort

Eichgraben, Niederösterreich

Planung

2011

Realisierung

2011–2012

Status

Realisiert

NGF

330 m²

BGF

380 m²

Baukosten

350.000 €

Mitarbeiter

Wolfgang Fischer, Joseph Suntinger, Christian Szalay

Kooperation

Statik

petz zt-gmbh

Bauphysik

ZT Büro DI Stefan Moser

Gebäudetechnik

BPS Engineering

Fotografie

Kurt Kuball