Fast gebaut!

Neubau Krankenhaus Oberwart, Burgenland

Das Schöne bei diesem Wettbewerb war der offene Zugang für alle PlanerInnen, auch für uns, die wir noch kein gebautes Krankenhaus als Referenz hatten. Statt nur die immer gleichen KrankenhausplanerInnen auszuwählen, wurde bei diesem offenen Wettbewerb die beste Antwort sehr breit gesucht. In der zweiten Stufe wurden wir zwar nur zweitgereiht, wir finden trotzdem, dass dieses Verfahren ein voller Erfolg war. Ein Verfahren, bei dem die Auftraggeberin Vertrauen in uns PlanerInnen hatte, ein Verfahren, wie wir es uns öfter wünschen.

Details

Auftraggeber

KRAGES Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H.

Status

Idee

Auszeichnungen

2. Preis

Das Krankenhaus

Drei rechteckige Baukörper mit großzügigen Atrien werden versetzt entlang einer linearen Magistrale angeordnet. Ergänzt wird das Hauptgebäude um einen vierten rechteckigen Baukörper, der das zeitlich vorgezogene Logistikzentrum beinhaltet. In den Bettenebenen werden die rechteckigen Baukörper als leicht versetzte Kreuzform aufgelöst. Dadurch wird eine Strukturierung der Baukörper erreicht sowie großzügige Sichtbeziehungen zur Umgebung und das Erleben des Tagesverlaufes durch Belichtung jeder Station von drei Himmelsrichtungen ermöglicht. Die Fassade wird in Hinblick auf eine langfristige Nutzungsflexibilität mit Fensterbändern und einer statisch reduzierten Skelettkonstruktion konzipiert. Lamellen aus Eichenholz bilden einen Filter zwischen Innen- und Außenraum.

»Durch die versetzte Anordnung der Baukörper werden Freiräume in Form von offenen Höfen geschaffen.«

Erschließung

Die horizontale und vertikale Haupterschließung erfolgt ausschließlich in der Achse der Magistrale. Sämtliche Stationen werden von dieser Magistrale erschlossen. Trennung und Organisation der Personenströme: Notfall und Unfall sind sowohl von der öffentlichen Erreichbarkeit als auch vom Zutritt getrennt vom Haupteingang organisiert. Die nichtmedizinischen Bereiche Café, Shops, Veranstaltungsraum sowie Kapelle sind in unmittelbarem Nahbereich des Haupteinganges situiert. Die Organisation der Eingangshalle lässt eine zukünftige Makroerweiterung jederzeit ohne aufwendige Baumaßnahmen zu.

»Die insgesamt klare räumliche Struktur zieht sich über alle Funktionsbereiche und Ebenen und schafft eine gute Orientierung, gute Arbeitsbedingungen und eine die Heilung fördernde Atmosphäre. Das Projekt zeichnet sich durch seine Übersichtlichkeit im ganzen Haus aus.«

Auszug aus dem Juryprotokoll

Freiraum

Die Freiräume des Krankenhausneubaus lassen sich grundsätzlich in vom Gebäude umschlossene Hofsituationen und die das Gebäude umgebende, landschaftliche Freiflächen untergliedern. Den repräsentativen Eingangsbereich des neuen Krankenhausgebäudes schafft ein westseitig ausgebildeter Vorplatz. Vom Gebäude umschlossen erzeugen große, begehbare Themen-Höfe mit ihrer Strukturierung durch mittelgroße Bäume und Stauden-Ziergräserpflanzungen ein grünes Bild. Die Höfe bieten aus den Zimmern einen feinen Blick ins Grüne. Die offenen Halbhöfe und die umgebenden Freiflächen sind als offene Wiesenlandschaft mit standortbezogen Eichen-Hainbuchen-Pflanzungen angelegt. Diese naturnahe Landschaft versteht sich als freie Erholungs-, Aktiv- und Spielelandschaft für alle Generationen.

Grundriss Erdgeschoß

Grundriss Obergeschoß 2

Lageplan

Index/Count
Auftragsart

EU-weit offener Wettbewerb

Auftraggeber

KRAGES Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H.

BGF

50.100 m²

Ort

Oberwart, Burgenland

Status

Idee

Planung

2015

MitarbeiterInnen

Karina Zingl, Yann Schleipfner, Gerhard Mirth, Friederike Dammaß, Simon Frey

Auszeichnungen

2. Preis

Landschaftsplanung

EGKK Landschaftsarchitektur