Skip to main content

Gemeinsam alt werden

Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl in Innsbruck, Tirol

EU-weit offener Wettbewerb, 2. Preis

Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl

Erschließung und Bewegung

Im Gegensatz zu den Sackgassen der Bestandsgebäude bietet der Neubau einen Rundweg an, welcher zur Bewegung animieren soll. Durch den Atriumhof werden die Erschließungszonen großzügig belichtet, über die Wohnküchen wird der Sichtbezug nach außen mit unterschiedlichen Orientierungen ermöglicht.

Erweiterungen in Form von Sitznischen und Blumentrögen bringen Abwechslung und Belebung. Jeder Wohngruppe stehen zwei Aufenthaltsbereiche (Küche und Wohnzimmer) zur Verfügung.

Die vertikale Haupterschließung mit zwei Aufzügen liegt unmittelbar im Anschluss an die Anbindung im Erdgeschoss. Aufgrund der Möglichkeit des Rundganges stehen immer zwei Fluchtrichtungen offen, es kann daher mit einem zusätzlichen Fluchtstiegenhaus das Auslangen gefunden werden.

Vom Stützpunkt aus ist sowohl eine Kontrolle des Zugangs als auch ein Einblick in die beiden Wohngruppen gewährleistet.

Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl
Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl in Innsbruck
Grundriss Erdgeschoss

Aussicht und Kommunikation

Durch die umlaufenden Fensterbänder erhalten alle Zimmer einen kontemplativen Panoramablick in die umliegende Berglandschaft. Im Gegensatz dazu bietet der Innenhof eine angeregte Atmosphäre für Kommunikation und Austausch. Das gemeinsame Arbeiten zwischen den Gemüsebeeten fördert die Verständigung unter den Bewohnern. Durch die windgeschützte Lage mit tages- und jahreszeitlich unterschiedlicher Verschattung stellt der Hof eine wertvolle Ergänzung zum bestehendem Freiraumangebot dar.

Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl in Innsbruck
Schnitt und Ansicht

Städtebau und Typologie

Der neue Baukörper erweitert das Ensemble und bringt ein städtebauliches Gleichgewicht zu den riegelartigen Baukörpern der Bestandsgebäude. Die Atriumtypolgie bringt neue Qualitäten und Abwechslung, der Innenhof mit dem Gemüsegarten steht auch den Bewohnern der anderen Wohngruppen offen.

Durch den Neubau wird der Vorplatz dreiseitig gefasst. Die zentrale Funktion des Verwaltungsgebäudes wird dadurch gestärkt, der Haupteingang besser ablesbar. 

Der Neubau ist um ein Geschoss niedriger als der Bestand und fügt sich hinsichtlich der Höhenentwicklung besser in seine Umgebung ein.

Seniorenwohn- und Pflegeheim Pradl in Innsbruck
Lageplan

Details

Auftragsart

EU-weit offener Wettbewerb

Auszeichnung

2. Preis

Auftraggeber

IIG - Innsbrucker Immobilien GmbH & Co KG

Ort

Innsbruck, Tirol

Planung

2013

Status

Idee

NGF

5.900 m²

BGF

7.600 m²

Baukosten

11,0 Mio. €

Mitarbeiter

Anita Reiter, Caro Berger