Skip to main content

Lernkultur = Leoben

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark

Wettbewerb mit vorgeschalteter Bewerbung, 1. Preis

Bildungszentrum Leoben

Leoben ist die zweitgrößte Stadt der Steiermark. Die Montanuniversität und die zahlreichen hier ansässigen Industrieunternehmen wie die voestalpine Stahl prägen diesen Ort und seine BewohnerInnen.

Sorgen Sie dafür, dass unsere SchülerInnen stolz auf ihre Schule sind!

Kurt Wallner, Bürgermeister von Leoben

In Leoben bauten schon bekannte Architekturkollegen wie Boris Podrecca, Günther Domenig, Eilfried Huth oder nonconform. Eine Stadt mit Tradition und Baukultur, aber auch eine Stadt mit einer heterogenen Bevölkerungsschicht und vielen Kindern, die eine besondere pädagogische Begleitung benötigen.

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark
Lageplan

Neben der Volksschule mit 300 Kindern beherbergt der Schulstandort die Neue Mittelschule Leoben-Stadt. Sie ist mit ebenso 300 SchülerInnen, einer der größten der Region, und engagiert sich seit Jahren innvovative Schulkonzepte umzusetzen, die heute Kernbereiche der NMS-Schulentwicklung sind. Sie wurden hier entwickelt, erprobt und umgesetzt. Dazu gehören etwa der Science-Schwerpunkt, Französisch als zweite lebende Fremdsprache und das „Das Buch des Guten“, das sich auf die positiven Seiten der SchülerInnen konzentriert. Für ihr Engagement hat die Schule den Pädagogischen Panther des Landes Steiermark erhalten.

Bildung ist der Gemeinde Leoben wichtig. Mit allen Betroffenen realisieren wir die Idee einer lebensfrohen und partnerschaftlichen Schule.

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark

Im Dialog mit 70 PädagogInnen

Schon in der Wettbewerbsphase diskutierten die 70 LehrerInnen an mehreren Workshoptagen mit uns über die Aufgabenstellung und die Anforderungen. Nun in der Planung sind wir weiter im engen Dialog mit den PädagogInnen. Wir lernen unser Architektensprech abzulegen, unser Gegenüber lernt dass wir zwar genau zuhören aber unsere Antworten auf die gestellten Anforderungen oft ganz anders aussehen als sie sich das im ersten Moment vorstellen. Ein spannender Prozess, der deswegen gut funktioniert, weil wir über Bedürfnisse und Wünsche reden und nicht über ideologische Bildungskonzepte.

 

Sanieren, erweitern, abbrechen

Wir konnten die Jury mit unserem Vorschlag überzeugen, den denkmalgeschützten Altbestand in seiner wesentlichen Substanz zu belassen, nur untergeordnete Bauteile wie die Schulwarthäuschen und die Toilettanlagen abzubrechen und den dadurch entstehenden Raum zwischen dem denkmalgeschützten Klassentrakt und dem Turnsaal mit großzügigen und zum Garten geöffneten Ebenen zu füllen.

Das Besondere an unserem Entwurf ist, dass der Großteil der Bausubstanz erhalten bleibt und doch eine ganz neue Schule entsteht.

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark
Grundriss Erdgeschoss

Mir ist ganz wichtig, dass sich unsere LehrerInnen in der neuen Schule wohlfühlen.

Kurt Wallner, Bürgermeister Leoben

Neue Öffnungen zwischen den Gängen und Klassen ermöglichen nun mehr Interaktionen und eine flexible Nutzung, etwa für das Lernen in einer kleinen Gruppe. Die Gangwand wird zu einem Möbel, Sitznischen bieten Gelegenheit zum Plaudern und Chillen, kleine Besprechungstische laden zum gemeinsamen Lernen ein. Im Obergeschoss haben wurde auch an die LehrerInnen gedacht: helle und offene Räumlichkeiten ermöglichen kommunikatives Miteinander und ruhiges Arbeiten.

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark
Grundriss Obergeschoss 2

Verbinden und bündeln

Durch den Abbruch der alten erkerförmigen Sanitäranbauten bekommen die Kinder mit einer neu gegliederten, abgetreppten Mitte die Möglichkeit, sich auf teilüberdachten Balkonen mit Blick in den wunderschönen Park auf allen Geschossen an der frischen Luft aufzuhalten. Sitzstufen und Lufträume im Inneren verbinden alle vier Geschosse und fördern die Kommunikation und Aufenthaltsqualität in den Pausen und bei Veranstaltungen.

Die helle, luftige Mitte verleiht der Schule eine völlig neue Identität, im wahrsten Sinne des Wortes ein verbindendes Element!

 

Der ehemalige Keller der Schule wird zum hellen Haupteingang mit direktem Zugang zum Park.

Durch die Nachbarschaft mit der Bibliothek, der Lehr- und Schulküche und den Medienraum werden Synergieeffekte zwischen NMS und der Volkschule im Erdgeschoss ermöglicht. Der alte zentrale Turnsaal wird in Zukunft als Mehrzweckraum genutzt, bekommt einen barrierefreien Zugang, neue Garderoben und ein großzügiges Foyer.

Schule unter Denkmalschutz in Leoben, Steiermark
Schnitte

Der Zubau

Im Zubau werden vor allem Sonderunterrichts- und die Sporträume untergebracht. Im Erdgeschoss befinden sich die Kreativateliers, im Geschoss darüber der naturwissenschaftliche Sonderunterrichtsbereich und ein Bewegungsraum. Der Aufzug an der Schnittstelle zwischen umgebautem Bestand und Zubau ermöglicht die barrierefreie Erschließung der gesamten Schule, hier können auch Externe den Zubau gesondert von außen betreten. Das Dach kann als Sportplatz genutzt werden.

Details

Auftragsart

EU-weit, nicht offener Wettbewerb

Auftragsumfang

Gesamte Planung

Auszeichnung

Wettbewerbsgewinn

Auftraggeber

Infra KG Stadtgemeinde Leoben

Ort

Leoben, Steiermark

Planung

seit 2016

Realisierung

2018–2019

Status

In Bearbeitung

NGF

9.300 m²

BGF

11.400 m²

Baukosten

14.4 Mio. €

Mitarbeiter

Martino Libisch (PL), Carla Kuhn, Florian Haim, Barbara Wagner, Louai Abdul Fattah, Ajdin Vukovic

Kooperation

Statik

DI Michael Judmayer ZT GmbH

Bauphysik

Vatter & Partner ZT Gmbh

Gebäudetechnik

EMC GmbH,
IB Ing. Siegfried Feiel

Brandschutzplanung

Norbert Rabl ZT GmbH

Downloads

Publikationen

architektur aktuell 05/2017