Skip to main content

Schweizer Erfahrungsschatz

Erweiterung des Sammlungszentrums des Schweizerischen Nationalmuseums, Affoltern

offener Wettbewerb

Sammlungszentrum Affoltern

Städtebau und Architektur

Die Erweiterung stärkt die Verbindung zwischen den bestehenden Baukörpern. Bestand und Zubau wirken nach außen als eine zusammenhängende Einheit. Die Materialität der Fassade und die Detailausbildung wird weitgehend vom Bestand übernommen.

 

Erschließung

Der Zubau übernimmt im Erdgeschoss die Funktion einer hochwertigen Verbindung zwischen den drei bestehenden Bauköpern, der Verbindungsgang kann somit nach Fertigstellung abgebrochen werden. Die vertikale Erschließung erfolgt an den drei Schnittstellen zwischen Bestand und Zubau. Die Erschließung beim bestehenden Bauteil 1 kann großteils erhalten werden, im Bauteil 2 kann optional zusätzlich zur Stiege ein zweiter Lastenaufzug angeordnet werden, der Lastenaufzug beim Bauteil 3 überwindet den Höhenunterschied zwischen alt und neu, erschließt aber auch sämtliche Depotgeschosse des Zubaus.

 

Blickbeziehungen

Durch den Abbruch des Verbindungsganges eröffnet sich die Möglichkeit Arbeitsräume zu den beiden Innenhöfen zu orientieren. Dadurch werden Blickbeziehungen zu den bestehenden Werkstätten und Verwaltungsbereichen ermöglicht und der Austausch unter den Mitarbeitern gefördert. Aufgrund der Nordorientierung wird störende Sonneneinstrahlung vermieden. Durch die zentrale Lage der Cafeteria und ihrer Terrasse im Innenhof entsteht ein attraktiver sozialer Treffpunkt.

 

Funktionsaufteilung

Sämtliche Arbeitsbereiche der Neubaus befinden sich im Erdgeschoss. Dadurch werden sowohl die Arbeitsabläufe, die Wege aber auch die Kommunikation unter den Mitarbeitern optimiert. Im Untergeschoss und in den Obergeschossen befinden sich die Depoträume. Die Erweiterung ist in kompakter Form im südöstlichen Bereich des Grundstücks möglich.

Details

Auftragsart

offener Wettbewerb

Auszeichnung

5. Platz

Auftraggeber

Bundesamt für Bauten und Logistik

Ort

Affoltern, Schweiz

Planung

2014

Status

Idee

BGF

14.300 m²

Mitarbeiter

Theresa Wauer