Skip to main content

Unsere Schule, unser Revier

Erweiterung der Volksschule und Neubau einer Dreifach-Sporthalle in Kundl, Tirol

nicht offener Wettbewerb, Anerkennungspreis

Volksschule mit Sporthalle Kundl

Der Bestand wird erhalten

Die Substanz des Bestandsgebäudes ist grundsätzlich erhaltenswert und adaptierbar, für die Nutzung als Lernreviere und zeitgemäßen Unterricht jedoch nur eingeschränkt verwendbar. Das Konzept sieht die Nutzung der Struktur für alle Bereiche außer von Stammklassen vor. Im Erdgeschoss befinden sich abgesehen von den Garderoben vor allem die Bereiche, welche bei Veranstaltungen mitgenutzt werden sollen: Aula, Musik und Mensa. Im Unterschoss wird die Lehrküche der NMS durch einen Außenbereich mit Kräutergarten aufgewertet und die Belichtung verbessert. Außerdem bleibt ausreichend Platz für den Backstage-Bereich, auf eine aufwendige Konstruktion im Zwischenbereich zur Tiefgarage kann verzichtet werden. Im ersten Obergeschoss sind die Lehrer mit guter Anbindung zu den Lernrevieren situiert.

 

Eine Sporthalle für interne und externe Nutzer

Zur optimalen Organisation der Sporthalle verfügt diese über mehrere Eingänge bzw. Schnittstellen mit der Schule. Der Zugang für Besucher erfolgt von der Westseite aus direkt auf dem Niveau der Zuschauergalerie. Hier befinden sich das Buffet und die Sanitäranlagen für Besucher. Die Schule erhält einen direkten, internen Zugang zur Tribüne. Der Zugang für externe Sportler erfolgt von Süden, wo entlang der Grundgrenze die PKW-Stellplätze angeordnet sind. Im Untergeschoss werden die Garderoben von den Vereinen über einen Schmutzgang erreicht. Der Zugang für die Schüler kann optional auch direkt über den Saubergang erfolgen.

Volksschule mit Sporthalle Kundl

Neue Räume für die Lernreviere

Die Lernreviere erhalten im Neubau hochwertige Räume für zeitgemäßen Unterricht. Jeder Cluster bildet je Geschoss eine abgeschlossene, räumliche Einheit. Dadurch wird verhindert, dass die Marktplätze als Verkehrsfläche von andere Nutzungen gestört werden, die Aufenthaltsqualität wird erhöht. Das Zentrum der Lernreviere bildet ein Atriumhof, welcher durch seine Terrassen auch für Unterricht im Freien verwendet werden kann. Die Unterrichtsräume sind mit dem Marktplatz über halboffene Regale und Schiebewände verbunden. Im transparenten Verbindungsbauteil zwischen Alt- und Neubau ist die neue Hauptstiege als zentrales Erschließungselement angeordnet. 

Details

Auftragsart

EU-weit, nicht offener Wettbewerb

Auszeichnung

Anerkennungspreis

Auftraggeber

Marktgemeinde Kundl   

Ort

Kundl, Tirol

Planung

2017

Status

Idee

NGF

7.100 m²

Mitarbeiter

Carina Keller, Nadine Hoffmann, Andreas Reuter, Caro Berger